Blocksatz
Ergibt klar umrissene Spalten und einen geschlossenen Gesamteindruck. Kann jedoch zu einem ausgesprochen langweiligen Erscheinungsbild führen. Außerdem kann es zu großen Wortabständen kommen, die den Lesefluss bremsen und Lücken in den Text reißen. Besonders bei schmalen Spalten führt der Blocksatz zu unschönen Trennungen.

 

Flattersatz linksbündig
Beim Flattersatz werden Trennungen, die den Lesefluss behindern, möglichst vermieden. Auf einen ausgewogenen Wechsel zwischen kurzen und langen Zeilen achten. Damit das rechte Zeilenende einen günstigen Zeilenfall erhält muss u.U. manuell umgebrochen werden. Der Platzbedarf ist etwas höher als beim Blocksatz, da die Zeilenlänge nicht immer vollständig ausgenutzt wird.

 

Flattersatz rechtsbündig
Die geschlossene Satzkante wird nach rechts verlegt, die linke Kante flattert. Nicht für längere Texte, da die Lesbarkeit durch den unterschiedlichen Zeilenbeginn erschwert ist. Geeignet für Bildtexte, Tabellen, Marginalien

 

Satz auf Mittelachse (zentriert) Die Textzeilen werden zur Mitte zentriert. Die Definition der Mitte bezieht sich auf den eingestellten Einzug. Bei gutem zentrierten Satz ist der Wechsel zwischen kurzen und langen Zeilen noch wichtiger als beim Flattersatz. Im Idealfall sollten am Anfang und am Ende jeweils kurze Zeilen stehen, deshalb auch eine ungerade Zeilenzahl wählen. Nicht geeignet für längere Texte, da durch unterschiedlichen Zeilenbeginn die Lesbarkeit erschwert ist. Geeignet für Buch- oder Dokumententitel. Satzvarianten

 

Konturensatz
Die Satzkante läuft hier an der Kontur einer Abbildung oder eines anderen Gestaltungselementes entlang.

Formsatz 
Text wird quadratisch, treppenförmig, dreieckig usw. angeordnet.

Figurensatz
Text wird in Kontur eines Gegenstandes eingefügt.

Suche