Das menschliche Auge reagiert unterschiedlich auf Farben und Intensitäten. Beide Parameter, die Farbfrequenz als auch die Helligkeit, lösen unterschiedliche Empfindungen aus, was daran liegt, dass das menschliche Auge unterschiedliche lichtempfindliche Rezeptoren hat: Die Stäbchen und die L-, M- und S-Zapfen für lang-, mittel- und kurzwelliges(short) Licht. Diese drei Rezeptoren sind ungleich auf der Netzhaut verteilt (zur mitte hin in richtung gelber fleck sind die meisten zäpfchen, am rand der netzhaut sind mehr stäbchen vorhanden) . Alle Rezeptoren haben ihre Empfindlichkeit bei Wellenlängen zwischen (ca.) 400nm und 700nm. S-Rezeptoren sind besonders empfindlich im Blaubereich, M-Rezeptoren im Grünbereich und S-Rezeptoren im Rotbereich. Da sie ungleich verteilt sind, ist die Farbwahrnehmung abhängig vom Lichtreiz und vom Einfallswinkel mit dem der Beobachter den Lichtreiz sieht. (hier noch die kurven der augenempfindlichkeit einfügen)

Die Stäbchen, von denen hat ein Auge etwa 100 bis 120 Millionen hat, haben ihre maximale Empfindlichkeit bei 500 nm, also bei grün. Stäbchen sind wesentlich empfindlicher als die Zapfen und ermöglichen das Sehen bei Dunkelheit, allerdings nur in Grautönen.

 

Siehe:

  • Spektrum
  • Auge

Suche